Kategorie: Barcelona • Mobilität
Datum: 7. November 2019

Lesezeit:  3 Minuten

Metro fahren in Barcelona

Wie du am besten mit der Metro von A nach B kommst

Es gibt verschiedene Ticketmöglichkeiten – wir haben schon im Vorfeld reserviert, sodass wir das Ticket bereits für unsere An- und Abreise vom und zum Flughafen nutzen konnten. Die Metro ist insgesamt nicht nur gut ausgebaut, sondern auch sauber und gepflegt, die Stationen sind in einem guten Zustand. Wenn ich da an unsere Erlebnisse in Berlin denke… aber das ist ein ganz anderes Thema.

Dass sich Einzelfahrtenfahrscheine nicht lohnen, haben wir ja schon seinerzeit in London gemerkt. Deshalb haben wir hier von vornherein geschaut, mit welchen Tickets wir die 4 Tage in Barcelona am besten (und günstigsten) abdecken. Wir wussten noch nicht, wie viel wir tatsächlich mit der Metro fahren würden, sind aber erst mal vom Ernstfall ausgegangen. Es gäbe drei Möglichkeiten für die Tickets: Die Hola BCN, die Barcelona Card oder das T10 Tickets. Was die Vor- und Nachteile der einzelnen Karten sind, haben wir hier übersichtlich für dich zusammengestellt.

Hola BCN Ticket

Das Hola BCN Ticket ist ein reines Mehrtagesticket für den gesamten ÖPNV-Bereich in Barcelona, das heißt Metros, Busse, die Nahverkehrszüge der Rodalies und die FGC im Stadtzentrum. Bonus: Auch die Linie 9 zum Flughafen ist im Preis enthalten. Man kann eine Gültigkeit zwischen zwei und fünf Tagen auswählen, die Gültigkeit beginnt ab der ersten Entwertung. Die Kosten sind tatsächlich übersichtlich: 15,00 Euro für zwei Tage, 22,00 Euro für drei Tage, 28,50 Euro für vier Tage, 35,00 Euro für fünf Tage.

Fazit: Unser Tipp für Barcelona. Am besten direkt bei der Ankunft am Flughafen kaufen, dann sind die Folgetage stressfrei. Lohnt sich aber nur, wenn man sich tatsächlich in der ganzen Stadt bewegen will – bleibt man nur im Stadtzentrum, kann man getrost auf Metrotickets verzichten und die Strecke zu Fuß zurücklegen.

Barcelona Card

Funktioniert ähnlich wie der London-Pass, d.h. man erhält nicht nur kostenfreie Fahrten mit der Metro, dem Bus und der FGC, sondern auch bevorzugten Einlass in Sehenswürdigkeiten und Rabattierungen. In 26 Attraktionen erhält man komplett freien Eintritt, in 75 weitere Museen, Sightseeing, Geschäften und Kaufhäusern erhält man Vergünstigungen. Die Barcelona Card kostet 4,40 Euro mehr pro Tag als das Hola BCN-Ticket.

Fazit: Lohnt sich für uns nicht, weil wir im Vorfeld noch nicht wussten, ob wir tatsächlich so viele Sehenswürdigkeiten besuchen werden. Im Endeffekt auch genau die richtige Entscheidung, da wir uns viele Dinge einfach nur von außen angesehen haben.

T10 Ticket

Das T10 Ticket gilt nur für die Zone 1, das umfasst im Wesentlichen das Stadtzentrum – für jede weitere Zone muss ein neues T10 Ticket gekauft werden, was, wenn man ein Hotel außerhalb des Stadtzentrums hat, tatsächlich ordentlich ins Geld gehen kann. Wie das Hola BCN Ticket ist sie auch gültig für die Metro, Busse, Straßenbahn und das FGC, enthält aber keine Nahverkehrszüge und auch nicht den Weg vom und zum Flughafen. Vorteil des T10 Tickets: Man spart 50% bei jeder Einzelfahrt, denn der Preis reduziert sich von 2,20 Euro pro Fahrt beim Kauf von 10 Fahrten auf 1,10 Euro. Wer nur kurze Strecken zurücklegt, sollte sich in jedem Fall dieses Ticket anschaffen.

Fazit: Für uns nicht geeignet, da weder die Fahrt zum Flughafen abgedeckt ist noch die Strecke vom Hotel in die Innenstadt. Wer nur kurze Strecken innerhalb einer Metrozone fährt, kann bedenkenlos auf die T10 zurückgreifen.

Und wie war das so?

Das Metronetz in Barcelona ist richtig gut durchstrukturiert. Man kommt sehr schnell einmal quer durch die Stadt, besonders bei schlechtem Wetter (wie teilweise bei unserem Besuch) lohnt es sich, weil man einfach nur in den nächsten Bus oder die nächste Metro springt und dann schnell weiterkommt. Die Bahnen kommen von 05:00 Uhr morgens bis 0:00 Uhr im 5-Minuten-Takt, man wartet also nie wirklich lange. Tickets kann man bequem am Schalter oder am Automaten kaufen, das hat bei uns einwandfrei geklappt.

Uns ist es erst gar nicht aufgefallen, wie viel wir eigentlich mit der Bahn gefahren sind – erst in Lissabon ist uns klar geworden, dass wir gefühlt tatsächlich mehr von der Metro als von Barcelona gesehen haben. Vielleicht liegt es ja daran, dass die Stadt uns einfach nicht gepackt hat? Wir wissen es nicht, würden aber beim nächsten Mal darauf achten, mehr zu Fuß zu gehen.

Was muss man sonst noch wissen?

Wem das Drehkreuz außer uns sonst noch einen Strich durch die Rechnung macht: Man führt das Ticket links ein und geht durch das rechte Drehkreuz, nicht umgekehrt. Andersrum ist es allerdings bei den Stationen mit Glasschiebetüren, hier kommt das Ticket rechts rein.

Wer wissen will, wie lange eine Fahrt durchschnittlich dauert: Es gilt die Faustregel, dass man rund 2 Minuten pro Station einplanen sollte, wenn man die Länge der Gesamtfahrt einplanen will. Steigt man um, kommen 10 Minuten oben drauf. Besonders praktisch, wenn man die Fahrt zum Flughafen berechnen will!

Ticketmöglichkeiten im Überblick

Kinder unter drei Jahren fahren kostenlos, ab vier Jahren gelten die Preise für Erwachsene.

Einzelfahrten:
2,20 Euro

Tagesticket:
10,20 Euro mit dem T10 Ticket (entspricht 10 Fahrten)

Hola BCN-Ticket:
2 Tage: 15,00 Euro pro Person
3 Tage: 22,00 Euro pro Person
3 Tage: 28,50 Euro pro Person
4 Tage: 35,00 Euro pro Person

Weiterlesen?

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Tapas Essen in Barcelona

Barcelonas beste Adressen für leckere Tapas Passeig 9 Die besten Tapas haben wir definitiv in der kleinen Tapasbar Passeig 9 in Poblenou gegessen. Dabei war es eigentlich eine Notlösung: Wir wollten...

mehr lesen

Unterkunft in Barcelona

ibis Plaza Glories im Stadtteil Poblenou Wenn wir unsere Unterkunft suchen, checken wir immer drei Dinge: Wo liegt die Unterkunft? Wie sehen die Bilder aus? Was sagen andere Gäste? Wir verlassen uns...

mehr lesen

Essen gehen in Barcelona

Fünf wirklich leckere RestaurantsLa Granja 1872 Unsere ersten Churros überhaupt! Eigentlich wollten wir damit warten, bis wir in der legendären Churros-Bar San Gines in Madrid ankommen, aber als wir...

mehr lesen

Diskutieren? Dann hinterlasse hier einen Kommentar zum Beitrag!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.