Barcelona

Spanien

Hola, Barcelona! Unsere erste richtige Reise zu zweit, die nicht darauf ausgelegt ist, sich wie zwei bewegungsunfähige Ölsardinen an den Strand zu legen oder den Hotelpool zu genießen. Es ist irgendwie alles anders, denn jetzt reisen wir und urlauben nicht mehr – das fühlt sich gut an! Ein bisschen nach entdecken, ein bisschen nach Fernweh-Stillen. Und es ist auch unsere erste Rundreise, denn nach Barcelona ging es noch weiter nach Lissabon und Madrid. Zum ersten mal also erfuhren wir, wie es sich anfühlt, mit einem Flieger nicht nach Hause zu fliegen, sondern zum nächsten Reiseziel. Spoiler: Das fühlt sich fantastisch an!

Kommen wir zurück zu Barcelona. War es gut, diese Stadt als erstes Ziel zu wählen? Vor Ort hatten wir gemischte Gefühle. Wir kamen nicht so richtig an, Barcelona packte uns nicht, obwohl wir es uns so gewünscht hatten. Vielleicht waren die Erwartungen zu hoch, weil wir so viele Empfehlungen in der Tasche hatten und diese alle „abarbeiten“ wollten? Wir wissen es nicht, aber was wir wissen, ist dass wir Barcelona auf jeden Fall noch mal eine Chance geben werden. Und dann ganz unvoreingenommen sind.

Trotzdem haben wir ein paar Sachen gemacht oder gesehen, die uns nachhaltig beeindruckt haben. Alles, was dazu gehört, findet ihr in diesem Barcelona Guide. Viel Spaß beim Lesen!

Dieser Guide wurde im Januar 2020 zuletzt aktualisiert.

Klima in Barcelona

Warm! So können wir das Klima in Bacelona beschreiben. Zugegeben, wir hatten zwei Tage bewölkten Himmel und einmal ordentlich Regen, aber selbst das war warm, sodass wir permanent in kurzer Hose rumgelaufen sind. Unsere Reise begann Mitte Juni und wir wurden zum Glück nicht gleich von einer Wand aus Hitze begrüßt (wie zum Beispiel in Madrid), sondern konnten erst mal durchatmen. Es war schon warm genug, um zu schwimmen, haben wir aber nicht gemacht, denn der Strand war uns einfach viel zu überlaufen und überhaupt nicht gemütlich. Haben aber auch nichts verpasst, glauben wir! Wer es so richtig warm haben will, sollte Barcelona im August besuchen, wer eher auf die milden Temperaturen besteht, der kann sich die Stadt auch mal im Winter ansehen.

Lufttemperaturen

Wassertemperaturen

Sonnenstunden

Regentage

Einreise & Zoll

Die Einreise von einem EU-Land nach Spanien unterliegt keinen besonderen Bestimmungen. Alleinreisende Minderjährige mit Personalausweis müssen zusätzlich eine elterliche Erlaubnis mitführen und diese auf Verlangen vorzeigen. Möchtet ihr euer Haustier mit nach Spanien nehmen, muss das Tier in Begleitung des Halters oder eines berechtigten Vertreters reisen, es muss ordentlich identifizierbar sein (z.B. Tätowierung oder Mikrochip) und einen Ausweis (EU-Heimtierausweis) mitführen. Darüberhinaus muss das Tier zum Reisezeitpunkt gegen Tollwut geimpft sein. Bis zu fünf Tiere dürfen maximal pro Person mitgeführt werden.

Reisedokumente

Personalausweis:
Reicht aus zur Einreise

Reisepass:
Nicht notwendig, wenn ein gültiger Personalausweis mitgeführt wird

Führerschein:
Der deutsche Führerschein ist ausreichend

Ein- und Ausfuhr von Waren

Die Ein- und Ausfuhr von Waren von und nach Barcelona unterliegt den Bestimmungen der Europäischen Union. Auch wenn ihr von der Menge her unterhalb der Höchstgrenze bleibt, kann es natürlich sei, dass ihr stichprobenartig am Flughafen kontrolliert werdet.

» Zum Auswärtigen Amt
» Zu den Einfuhrbestimmungen der Europäischen Union

 

Währung & Preise

Barcelona empfanden wir als richtig teuer, obwohl wir ja in der Regel Spanien immer als günstiges Reiseland empfinden. Besonders vom Essen her haben wir hier so viel ausgegeben wie schon lange nicht mehr. Man kann zwar einiges sparen, wenn man sich vom Stadtzentrum fernhält (auch was die Unterkunft angeht), aber ganz weit raus möchte man ja auch nicht sein.

Zum gemütlichen Essen gehen sollte man Barceloneta und Las Ramblas de Catalunya meiden und stattdessen mehr Richtung Poblenou oder Barri Gotic gehen. Wir waren nur im Supermarkt, um uns Wasser zu besorgen, gegessen haben wir ausschließlich unterwegs. Wobei, Frühstück gab es im Hotel, das war auch gut und reichlich und somit eine gute Grundlage für den Tag.

Was sonst leider auch richtig teuer war: Eintrittspreise zu den Sehenswürdigkeiten und Museen. Wir haben uns fast nichts angesehen in Barcelona, weil das Reisebudget das einfach nicht mehr her gab. Dafür haben wir dann tolle kostenlose Sachen gemacht wie z.B. die Wanderung auf den Montjuic (ohne das Schloss zu besuchen) oder im Park Güell eben nur den Park zu besuchen und nicht auf die Plattform zu gehen. Das war auch super!

Geld abheben ist in Barcelona übrigens kein Problem, es gibt unzählig viele Geldautomaten in der ganzen Stadt verteilt. Da diese oft direkt an der Straße stehen, folgt hier noch mal der obligatorische Hinweis: Bitte seid immer vorsichtig, wenn ihr Geld abhebt und achtet darauf, dass niemand die Eingabe der PIN beobachtet. Wenn eure Karte eingezogen wird, meldet euch sofort bei eurem Geldinstitut, um diese sperren zu lassen, denn manchmal sind das nur Tricks von Betrügern, um an die Karte zu kommen.

Telefonieren & Surfen

Seit 15. Juni 2017 kann man in der EU zum gleichen Preis wie zu Hause surfen, simsen und telefonieren. Euer Tarif läuft einfach wie abgeschlossen weiter, vollkommen egal ob ihr einen Vertrag oder eine Prepaid-Karte habt. Unter Umständen habt ihr im Ausland keinen so guten Empfang wie zuhause, weil z.B. euer Anbieter dort über keine gute Netzabdeckung verfügt. In dem Fall lohnt es sich darüber nachzudenken, eine örtliche Prepaid-SIM Karte zu kaufen. Die gängigsten Anbieter, die auch über eine gute Netzabdeckung verfügen, sind:

 Anbieter Leistung Grundpreis Preis für Datenvolumen
 Orange Mundo SIM Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben 10,00 Euro
(inkl. Startguthaben)
  • 2 GB Datenvolumen für 7,00 €
  • 4 GB Datenvolumen für 10,00 €
  • 6 GB Datenvolumen für 10,00 €
 hits mobile Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben 10,00 Euro
(inkl. Startguthaben)
  • 1,3 GB Datenvolumen für 7,90 €
  • 2 GB Datenvolumen für 13,90 €
  • 3,5 GB Datenvolumen für 24,90 €
 Movistar tarjeta Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben 10,00 Euro
(inkl. Startguthaben)
  • 600 MB Datenvolumen für 7,00 €
  • 1 GB Datenvolumen für 13,00 €

Orange Mundo SIM

Leistung:
Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben

Grundpreis:
10,00 Euro (inkl. Startguthaben)

Preis für Datenvolumen:

  • 2 GB Datenvolumen für 7,00 €
  • 4 GB Datenvolumen für 10,00 €
  • 6 GB Datenvolumen für 10,00 €

hits mobile

Leistung:
Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben

Grundpreis:
10,00 Euro (inkl. Startguthaben)

Preis für Datenvolumen:

  • 1,3 GB Datenvolumen für 7,90 €
  • 2 GB Datenvolumen für 13,90 €
  • 3,5 GB Datenvolumen für 24,90 €

Movistar tarjeta

Leistung:
Prepaid-SIM Karte mit Startguthaben

Grundpreis:
10,00 Euro (inkl. Startguthaben)

Preis für Datenvolumen:

  • 600 MB Datenvolumen für 7,00 €
  • 1 GB Datenvolumen für 13,00 €

Tipp: Travel WiFi Hotspot

Der Travel WiFi Hotspot von Huawai löst regelmäßig unsere Internetprobleme auf Reisen. Einfach eine Prepaid SIM-Karte mit Datenvolumen aus dem jeweiligen Land einlegen und schon könnt ihr zu Landeskonditionen lossurfen. Damit lässt sich im Vergleich zum eigenen Tarif aus Deutschland gerade im Ausland außerhalb der EU einiges sparen!

» Zum Travel WiFi Hotspot von Huawai

Einkaufen & Essen gehen

Wir haben es eingangs schon mal erwähnt: Die Verpflegung in Barcelona ist richtig, richtig teuer. Leider haben wir damals noch nicht unsere genauen Kosten für die Reise festgehalten, aber wir haben beide noch im Kopf, dass ein Großteil des Budgets für’s Essen drauf gegangen ist. Ein paar Eckdaten: Das Abendessen im La Bodegueta auf der Las Ramblas de Catalunya war nicht lecker und hat über 100,00 € gekostet. Die Stippvisite bei iTapa, einem wirklich schlechten Laden mit furchtbarem Essen, hat uns über 80,00 € gekostet. Wohingegen wir bei uns auf der Ramblas de Poblenou für ein ordentliches Abendessen, Bier und Nachtisch „nur“ rund 50,00 € bezahlt haben – immer noch happig, aber im Vergleich mit der Innenstadt durchaus bezahlbar. Daher unser Tipp: Willst du nicht arm werden, iss weiter außerhalb.

Tipp: Die richtige Kreditkarte auf Reisen

Ihr seid auf der Suche nach einer Kreditkarte, die zu eurem Leben und euren Reisegewohnheiten passt? Dann ist es wichtig, dass ihr euch vorher überlegt, was eure Kreditkarte abdecken soll und wo ihr sie einsetzen möchtet. Die beliebtesten Modelle sind die von der Santander und von der DKB.

» Zur Kreditkarte der DKB*
» Zur Kreditkarte der Santander*

Sprache & Sicherheit

In Barcelona wird katalanisch und spanisch gesprochen. Wir sprechen beide weder das eine noch das andere und sind aber trotzdem immer mit englisch weiter gekommen (im Gegensatz zu Madrid, wo wir uns manchmal nur noch mit Händen und Füßen verständigen konnten). Irgendwann werden wir aber auch spanisch lernen, einfach, weil ich es als eine sehr schöne Sprache empfinde.

Barcelona war außerdem ziemlich voll und es wird so ziemlich überall vor dem klassischen Taschendiebstahl gewarnt. Wir sind schon so lange unterwegs und bisher ist nie was passiert, obwohl wir bei den Vorsichtsmaßnahmen nicht übertreiben. Einfach alles Wichtige am Mann bzw. an der Frau tragen und Augen und Ohren offenhalten, dann geht das schon.

Ähnlich wie in Straßburg fand auch hier kurz nach unserem Besuch (nur zwei Monate später!) ein Terroranschlag in einer Gegend statt, in der wir uns auch aufgehalten haben. Daher gab es auch noch einige Zeit danach höhere Sicherheitsvorkehrungen. Trotzdem würden wir noch mal hinreisen, wir lassen uns davon nicht beeinflussen.

Sicherheit unterwegs

Damit ihr euch unterwegs ganz auf eure Reise konzentrieren könnt und euch nicht mit dem leidigen Thema Diebstahl beschäftigen müsst, haben wir hier einige praktische Dinge aus unserer Equipmentliste für euch:

» Bauchtasche mit RFID Blocker
» Wasser- und feuerfeste Dokumententasche
» Wasserdichter Rucksackschutz
» Karabinerhaken mit Drehverschluss

Sicherheit in der Unterkunft

In der Unterkunft solltet ihr euch zu jeder Zeit sicher und gut aufgehoben fühlen. Wenn ihr aber mal in einem Hostel mit Mehrbettzimmer gelandet seid oder die Gegend rund um eure Unterkunft (noch) nicht einschätzen könnt, hilft es, das Equipment noch mal extra zu sichern – vor allem, wenn es keinen Safe im Zimmer gibt. Dafür nutzen wir:

» Pacsafe
» Zahlenschloss
» Wiederverwendbare Kabelbinder

Notrufnummern

Polizei:
112 (gilt überall)
091 (nationale Polizei)
092 (lokale Polizei)

Feuerwehr:
112 oder 061

Seerettung:
909 202 202 (Salvamento maritima)

R-Gespräche nach Deutschland von öffentlichen Telefonen: 900 99 00 49

Deutsches Konsulat

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Barcelona
Herr Peter Rondorf, Generalkonsul

Telefon: +34 932 92 10 00

Adresse:
Torre Mapfre
C/ de la Marina 16-18, 30°
08005 Barcelona

Öffnungszeiten und Termine:
Nur nach vorheriger Terminvereinbarung
Pass-und Personalausweisabholung (ohne Termin) von Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:00 Uhr

» Zur Online-Terminvereinbarung

Tipp: Sprachkurs bei Babbel

Um euch optimal auf eure Reise vorzubereiten, könnt ihr einen kleinen Sprach-Crashkurs machen, der euch zumindest die Basics ausreichend vermittelt und euch nicht das Gefühl gibt, vollkommen aufgeschmissen zu sein. Die Kurse von Babbel gibt es in verschiedenen Stufen (mit und ohne Vorwissen) und zu verschiedenen Konditionen – da ist bestimmt auch für euch das richtige Modell dabei!

» Jetzt Sprachkurs auf Babbel starten!

Anreise

Wir sind mit Eurowings nach Barcelona geflogen. Das geht recht schnell und war erstaunlich günstig, was vielleicht daran lag, dass wir nur ein Oneway-Ticket gebucht haben (wie sich das anhört… aber ja, es war unser erstes Oneway-Ticket!). Vom Flughafen aus sind wir mit der Metro in die Stadt gefahren, deshalb haben wir uns vorher am Touristeninformationsschalter unsere Hola BCN Cards gekauft (mehr dazu weiter unten), denn da war das Metro-Ticket schon mit drin. 

Anreisemöglichkeiten

Mit dem Flugzeug:
Flughafen Barcelona El Prat

Mit dem Zug:
Barcelona-Sants

Mit dem Bus:
Estació del Nord de Barcelona

Günstig nach Barcelona

Zum Flughafen Barcelona El Prat könnt ihr von Düsseldorf aus zum Beispiel mit Eurowings oder mit Vueling fliegen. Eine gute Übersicht über verschiedene Flugangebote könnt ihr euch bei Momondo oder bei Skyscanner verschaffen:

» Zu Momondo
» Zu Skyscanner

Der Flixbus bietet ab Düsseldorf täglich ein oder zwei Fahrten nach Barcelona an, allerdings mit Umstieg in Paris oder Lille, je nach Verbindung. Preislich geht es hier pro Person für eine Strecke ab 29,99 € los.

» Zu Flixbus

Unterkunft

Unsere Unterkunft war ein klassisches Ibis Hotel. Damals waren wir noch nicht auf dem Selbstversorger-Trip und haben den Komfort von Hotels genossen. Ist für Barcelona vielleicht auch gar nicht so schlecht, weil wir unterwegs tatsächlich keinen einzigen einheimischen Supermarkt gesehen haben (nur diese Minimärkte für Touristen). Wahrscheinlich müsste man dann doch einen Mietwagen haben und ein Stück rausfahren.

In Barcelona gibt es ziemlich viele Unterkünfte aller Art, auch airbnb ist weit verbreitet. Im Barri Gotic haben wir zum ersten Mal bewusst gesehen, dass Menschen gegen diese Art von Tourismus bzw Art der Wohnraumnutzung protestieren. Es gab Häuser, die mit Bannern vollbehangen waren und auf denen stand, dass es kaum Wohnraum für Einheimische gibt, weil alles an Touristen vermietet wird – hören wir ja auch in Deutschland immer wieder. Für Barcelona haben wir daher auf airbnb verzichet und uns ganz normal über Booking.com* ein Hotel gesucht.

Über das Hotel

Das Ibis Plaza Glories in Poblenou ist ein klassisches Hotel ohne besonderen Schnickschnack. Es war sauber, das Zimmer war ausreichend groß für einen Städtetrip (vor allem im direkten Vergleich mit den Zimmergrößen in London) und das Bad war auch in Ordnung. Was aber wirklich gefehlt hat, war ein Schrank. Wir hatten ja zwei große Koffer dabei (die Leidensgeschichte werden wir euch bei Gelegenheit mal erzählen) und wir konnten so gut wie nichts auspacken, weil das einzige, was es gab, eine Kleiderstange mit zu wenig Bügeln gab. Naja, Leben aus dem Koffer geht für ein paar Tage dann auch mal. Aber ein Schrank wäre schön gewesen. Oh, und ein Safe. Damals hatten wir noch keinen PacSafe und waren tatsächlich etwas in Sorge, was unser Hab und Gut anging.

Die Lage

Das Ibis Plaza Glories liegt in Poblenou, dem neuen In-Viertel von Barcelona, was aber ziemlich weit weg von der Innenstadt ist. War für uns aber kein Problem: Wir sind einfach runter zum Strand gelaufen und dann am Wasser in Richtung Barceloneta gegangen, dann ist es ja nur noch ein Katzensprung bis zu den ganzen Sehenswürdigkeiten. Wir empfanden es jetzt nicht als störend, dass wir so weit draußen waren. Es war ruhig und es gab einige gute Restaurants in der Nähe, außerdem zwei Metro-Stationen und ein paar Bushaltestellen. Also: Alles da und erreichbar, was man braucht!

In aller Kürze

  • Eigenes Badezimmer
  • Klimaanlage
  • Handtücher und Bettwäsche
  • Kostenlose Pflegeprodukte
  • WLAN
  • Flachbild-Fernseher 
  • Föhn
  • Aufzug
  • Heizung
  • 24-Stunden-Rezeption

» Jetzt Unterkunft auf booking.com buchen!*

Mobilität vor Ort

Das wichtigste in Barcelona: Eine Metro-Karte! Zumindest für uns, denn in Barcelona waren wir ziemlich viel mit der Metro unterwegs, obwohl wir sonst eher Zu-Fuß-Geher sind. Hier waren die Sehenswürdigkeiten aber so weit auseinander, dass es teilweise sonst gar nicht mehr zu schaffen gewesen wäre, daher haben wir uns die Hola BCN Card mit Metro-Ticket organisiert, sodass wir die ganze Zeit über mobil waren.

Mittlerweile gibt es in Barcelona auch E-Scooter zum Mieten, was wir ja in Stockholm mal getestet haben. Könnte funktionieren – würden wir beim nächsten Mal auf jeden Fall ausprobieren, denn in unserer Erinnerung war der Asphalt damals eigentlich ganz in Ordnung, sodass da für uns nichts gegen sprechen würde.

Taxi fahren haben wir nicht ausprobiert, machen wir normalerweise nur dann, wenn unsere Füße nicht mehr wollen, was hier einfach nicht der Fall war. Mittlerweile sind wir große Fans von Uber, aber das gibt es seit 2019 in Barcelona nicht mehr (auch Cabify ist nicht mehr vertreten).

Taxi fahren

In Spanien werden die Taxitarife behördlich von den Städten oder Landkreisen festgelegt und dürfen formal weder über- noch unterschritten werden. Die klassischen Taxis in Barcelona sind schwarz mit gelben Türen. Ob das Taxi noch frei ist, sieht man daran, ob das Licht auf dem Dach grün ist. Taxifahrer dürfen in Spanien nur mit Lizenz fahren; schwarze Schafe könnt ihr daher ganz leicht erkennen, indem ihr sie nach ihrer Lizenznummer fragt. Damit sind sie in der Regel schon verschreckt.

Gebühren für Taxen

Tagsüber:
Grundgebühr: 2,15 €
Danach jeder Kilometer 1,13 €

Nachts (20:00 bis 08:00 Uhr):
Grundgebühr: 2,15 €
Danach jeder Kilometer 1,34 €

Uber und Cabify sind seit 2019 in Barcelona nicht mehr vertreten. 

ÖPNV

Die Metros in Barcelona verkehren von Samstag bis Donnerstag von 05:00 bis 00:00 Uhr, Freitags bis 02:00 Uhr. Sie gelten als das Hauptverkehrsmittel in Barcelona und werden auch von den Einheimischen gut genutzt, weshalb sie auch mal richtig voll sein können. Die Einzelfahrten sind im Vergleich zur Tages- oder Touristenkarte richtig teuer, sodass ihr euch vorher überlegen solltet, wie viel ihr fahren möchtet. Hier die Preise im Vergleich:

Ticketarten:
Einzelfahrschein: 2,40 €
Tageskarte: 10,50 €
10er-Karte: 11,35 €
Flughafen-Ticket: 5,15 €

Nützliche Links

Für die zahlreichen Ticketmöglichkeiten und Verbindungen haben wir euch hier einige praktische Links rausgesucht, die euch dabei helfen, euch vor Ort zurecht zu finden:

» Zonenkarte der Metro
» Tickets und Preise (englisch)
» Ticket Offices und Automaten (englisch)

Nützliche Apps für den ÖPNV in Barcelona

Einfach die Route planen und die Metropläne im Detail offline auf dem Smartphone anschauen:

» Barcelona Metro TMB Map & Route

Hola BCN Card

Die Hola BCN Card ist unser Mittel der Wahl für die Metro in Barcelona. Es gibt sie mit verschiedenen Laufzeitmöglichkeiten, sodass für jeden etwas dabei ist. Wenn ihr viel sehen möchtet, solltet ihr das Ticket aus unserer Sicht definitiv einplanen. Hier die Übersicht:

Laufzeiten und Preise:
2 Tage: 16,30 €
3 Tage: 23,70 €
4 Tage: 30,80 €
5 Tage: 38,00 €

Hinweis: Kinder unter 4 Jahren können die Metro kostenlos benutzen, ab 5 Jahren gilt bereits der Tarif für Erwachsene.

» Jetzt Hola BCN Card bei GetYourGuide kaufen*

Sightseeing & Aktivitäten

Barcelona strotzt nur so vor Sehenswürdigkeiten! Hier fließen Geschichte und Moderne ineinander, man kann auf den Spuren Gaudis wandeln und gleichzeitig einige tolle, moderne Bauwerke der Architektur bestaunen. Der Nachteil daran: So ziemlich alles kostet Eintritt und das nicht unbedingt zu knapp. 

Abhilfe könnte da „The Barcelona Pass“ schaffen: Ähnlich wie beim London Pass zahlt man hier einmalig für die Karte und profitiert dann von vergünstigten oder gar kostenlosen Eintritten und manchmal zusätzlichen Anreizen (wie z.B. das Umgehen der langen Warteschlange). Für diejenigen, die wirklich viel sehen möchten, eine absolut gute Idee! Alle Informationen dazu findet ihr auf der Website vom Barcelona Pass. Die Idee dahinter gibt es übrigens auch für viele andere Großstädte, z.B. Paris, Berlin oder auch Dublin.

Sehenswertes

Wir verzichten an dieser Stelle komplett darauf einmal aufzulisten, welche wichtigen Sehenswürdigkeiten du gesehen haben solltest. Barcelona ist so beliebt, dass ihr dazu auf zig anderen Reiseblogs viele Informationen findet und wir wollen niemanden kopieren – schaut doch zum Beispiel mal bei Travel on Toast rein, da haben wir damals einige Tipps von abgegrast. Abgesehen davon, hatten wir ja schon mal gesagt, dass uns die Stadt (und ihre Sehenswürdigkeiten) nicht so vom Hocker gehauen haben, daher beschränken wir uns an dieser Stelle einfach auf die Dinge, die uns richtig gut gefallen haben.

Eine Tour durch das Barri Gotic

Das Barri Gotic ist das älteste Stadtviertel von Barcelona, die meisten Baudenkmäler stammen noch aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Klar, dass es zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört, aber was die meisten zu vergessen scheinen, ist einfach mal durch die schmalen Gassen zu gehen und nach rechts und links zu schauen, statt nur vor den großen Bauwerken stehen zu bleiben und zu starren.

Wir haben einen ganzen Nachmittag im Barri Gotic verbracht (und wurden dafür merkwürdigerweise recht oft belächelt), weil wir einfach herumgeschlendert sind und uns in dem engen Netz aus Gassen treiben lassen haben. Ganz ohne Stress, ganz ohne Druck. Was wir spannend fanden, haben wir uns angesehen, was uns beeindruckt hat, haben wir fotografiert – übrigens manchmal vor wirklich menschenleerer Kulisse, obwohl wir mitten im Juni dort waren und somit Hauptsaison hatten.

Das Barri Gotic ist übrigens deshalb in einem guten Zustand, weil es in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts umfassend saniert wurde. Die Cafés und die Geschäfte an den kleinen Straßen werden preislich günstiger, je weiter man sich von den Hauptbauwerken entfernt. Übrigens hat Wikipedia eine gute und vollständige Liste über alle sehenswerten Bauwerke und Plätze im Barri Gotic zusammengestellt, anhand derer ihr gut entscheiden könnt, was ihr euch ansehen möchtet und was nicht.

Der Aufstieg zum Schloss Montjuic

Dass wir auf den Montjuic, einen der beiden Hausberge von Barcelona, hinauf wollen, haben wir festgestellt, als wir am Fuße davon vor dem Museu Nacional d’Art de Catalunya standen. Es ist im Palau Nacional untergebracht, der eine wirklich beeindruckende Erscheinung ist und 1929 anlässlich der Weltausstellung eröffnet wurde. Davor steht übrigens der Font Magica, der abends bei herrlicher Beleuchtung ein tolles Wasserspiel bietet.

Das war also unser Ausgangspunkt für den Aufstieg. Es geht über asphaltierte Treppen und Wege nach oben, was eigentlich eine ganz schöne Strecke ist. Der direkte Weg führt durch die Jardins de Joan Maragall und vorbei am Museu Olímpic i de l’Esport Joan Antoni Samaranch. Der Eintritt in das Museum kostet Geld, aber das Gelände kann man so besichtigen.

Oben angekommen, landet man zuerst an der Seilbahnstation, bevor man das Schloss Montjuic sieht, das man auch betreten kann. Haben wir nicht gemacht, weil es eine halbe Stunde vor Schließung war und wir trotz Regen und grauen Wolken noch den Ausblick genießen wollten. Den gibt es hier übrigens in alle Richtungen, weil man einmal um das Schloss herumlaufen und ein paar interessante Ecken entdecken kann. Lohnt sich!

Wer nicht so fit ist, kann auch wahlweise den Bus oder eine Seilbahn nehmen, aber wir haben uns den Marsch in der Mittagshitze vorgenommen und zwischendurch immer mal wieder relaxt. Hat gut geklappt!

Ein Besuch auf dem Mercat de la Boqueria

Omnomnom! Wir lieben Märkte, noch dazu solche, auf denen man etwas leckeres zu essen findet. Da waren wir auf dem Mercat de la Boqueria sehr gut aufgehoben, denn dieser Markt am Rande der Las Ramblas de Catalunya ist dafür bekannt, alles in besonders guter Qualität zu liefern. Von frischem Obst und Gemüse über Fleisch, Fisch, Eier und Käse bis hin zu Spezialitäten und ausgefallenen Leckereien findet man hier einfach alles, was das Herz begehrt. Und Überall kann man probieren! Ein Träumchen.

Schon die Markthalle ist ein Hingucker: Sie ist ganz aus Glas und Stahl konstruiert und mit bunten Mosaikfenstern bestückt. Hätte die Sonne geschienen, wäre es im Inneren ganz schön bunt geworden. 

Übrigens hat der Markt schon eine sehr lange Tradition: Schon 1217 wurden an dieser Stelle Tische aufgestellt, um dort Fleisch zu verkaufen. Über die Jahre hinweg veränderte sich der Markt und bekam verschiedene Namen, zum Beispiel Schweinemarkt oder Strohmarkt. So wie er jetzt aussieht, steht er dort seit 1914.

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag von 08:00 bis 20:30 Uhr

Museen

In Barcelona gibt es haufenweise Museen – wie ihr ja wisst, gucken wir uns nur die an, wo wir so richtig Lust drauf haben, z.B. das Museum der Werbung in London oder das Vasamuseet in Stockholm. In Barcelona haben wir uns nichts angesehen, weil wir einfach nicht so die kunstversessenen Menschen sind und die Eintritte teilweise außerdem als ziemlich teuer empfunden haben. Trotzdem wollen wir euch natürlich einen kurzen Überblick über die wichtigsten Museen der Stadt geben:

  • Picasso Museum
  • Fundacio Joan Miró
  • Museu Nacional d’Art de Catalunya
  • CosmoCaixa
  • Hospital de Sant Pau
  • Historisches Museum MUHBA
  • Poble Espanyol
  • Schokoladenmuseum
  • Casa Museu Gaudi

Restaurants

Zugegeben, wir haben in Barcelona so richtig gut gegessen – aber dafür haben wir leider auch sehr, sehr viel Geld bezahlt. Das kam unter anderem daher, dass wir die ersten Tage auf der Las Ramblas de Catalunya gegessen haben, weil wir dort Empfehlungen für Restaurants hatten, die wir laut Freunden unbedingt ausprobieren sollten. Leider hat es uns z.B. im vollgehypten La Bodegueta so überhaupt nicht geschmeckt, weshalb wir ganz froh waren, dass wir kurz darauf bei uns um die Ecke das Passeig 9 entdeckt haben. Große Portionen, nette Kellner und eine Gratis-Unterrichtsstunde im Garnelen-Essen, was will man mehr? Welche Restaurants und Cafés uns sonst noch so richtig gut gefallen haben, kannst du unten nachlesen.

Passeig 9

Die besten Tapas haben wir definitiv in der kleinen Tapasbar Passeig 9 in Poblenou gegessen. Dabei war es eigentlich eine Notlösung: Wir wollten ins berühmt-berüchtigte La Bodegueta an der Las Ramblas de Catalunya, aber dort gab’s keinen einzigen Tisch mehr, also ab zur Rambla Poblenou. Dort haben wir durch Zufall das Passeig 9 gefunden. Wie immer war es eine reine Bauchentscheidung – und eine richtig gute. Das Restaurant ist nicht ganz billig, aber die Auswahl groß und die Qualität hoch. Außerdem gab es eine gratis-Erklärung in Sachen Garnelen essen und einen wirklich hervorragenden Wein. Nur zu empfehlen!

 Adresse: Rambla Poblenou 80, 08005 Barcelona
 Telefon: +34 930 01 97 89
 Preisklasse: €€
 Küche: Spanisch
 Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag von 10:00 bis 00:00 Uhr
Freitag bis Samstag von 10:00 bis 00:45 Uhr
 Bewertung: 3,5 Sterne auf Tripadvisor

La Granja 1872

Unsere ersten Churros überhaupt! Eigentlich wollten wir damit warten, bis wir in der legendären Churros-Bar San Gines in Madrid ankommen, aber als wir bei unserem Spaziergang durch das Barri Gotic hier vorbeigekommen sind und gesehen haben, dass es Churros mit Schokolade gibt, mussten wir einfach anhalten. Bestellt für zwei Personen am besten zwei Portionen Churros, aber nur einmal Schokolade, das reicht dicke. Was soll ich sagen? Die ersten Churros meines Lebens schmeckten wie ein sehr knuspriger, nicht ganz so süßer Berliner mit Schokolade. Himmlisch! Und die Atmosphäre im La Granja war auch noch schön, was will man also mehr?

 Adresse: Banys Nous 4 , 08002 Barcelona
 Telefon: +34 617 37 02 90
 Preisklasse: €€
 Küche: Spanisch, International
 Öffnungszeiten: Täglich von 09:00 bis 21:00 Uhr
 Bewertung: 3,5 Sterne auf Tripadvisor

Bar de L’Antic Teatre

Diese Bar haben wir tatsächlich durch unseren Reiseführer gefunden. Es war so nett beschrieben, dass wir uns selbst ein Bild machen wollten – und tatsächlich, diese Bar im Hinterhof in der Nähe der Musikschule ist einfach schön. Den Eingang kann man sehr leicht übersehen, wenn man aber erst mal drin ist, ist der ganze Trubel Barcelonas wie weggeblasen. Auf Plastikstühlen und bunten Tischen sitzt man wie in einer anderen Welt. Dabei gibt es hier gar nichts Besonderes, wir hatten ein Sandwich und eine Cola, aber das Ambiente ist es allemal wert. Wichtig: Bestellen muss man selbst am Tresen, Getränke kann man mitnehmen, das Essen wird dann an den Tisch gebracht.

 Adresse: Carrer de verdaguer i Callis 12, 08003 Barcelona
 Telefon: +34 933 15 23 54
 Preisklasse:
 Küche: International
 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 23:30 Uhr
Samstag und Sonntag von 17:00 bis 23:30 Uhr
 Bewertung: 4,0 Sterne auf Tripadvisor

Nachtleben

Wir hatten uns einen Besuch im Shoko fest vorgenommen – neben dem tollen Essen soll es dort auch einen sehr schicken Bereich zum Abzappeln geben, den wir erkunden wollten. Leider hat die restliche Barcelona-Reise ein sehr großes Loch ins Budget geschlagen, sodass wir kurzerhand beschlossen haben, das Shoko doch nicht zu besuchen. Trotzdem enthalten wir dir das nicht vor, denn die Bilder sehen toll aus und die Empfehlungen aus dem Freundeskreis sagen auch, dass es sich gelohnt hätte. Erzählt uns mal, wie es war!

Shoko

 

 Adresse: Passeig Marítim de la Barceloneta, 36, 08005 Barcelona
 Preisklasse: €€€
 Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 06:00 Uhr
 Bewertung: 3,0 Sterne auf Tripadvisor

Weitere Reiseziele:

4

Lissabon

2017 haben wir diese wunderschöne Stadt ins Herz geschlossen – und 2019 sind wir zum Überwintern wieder hier gewesen. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen.

E

Sintra

Die kleine Stadt in der Nähe von Lissabon lohnt auf jeden Fall – vor allem für mehr als nur einen Tag. Wir zeigen dir, was man dort alles erleben kann.

E

Elb­sand­stein­gebirge

Eine Wanderreise sollte es sein, mit möglichst schönem Wetter, nicht zu weit, gut auch als Anfänger zu schaffen. Also: Ab ins schöne Elbsandsteingebirge!

E

Benidorm

Benidorm hat sich zu unserem Lieblingsreiseziel gemausert. Es kam 2019 genau zum richtigen Zeitpunkt und bietet die perfekte Mischung aus Aktiv sein und Entspannung.

E

Stockholm

Das lange Osterwochenende haben wir für einen Abstecher nach Stockholm genutzt – schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit zog es uns nach Skandinavien! Und das zurecht.

E

London

London haben wir 2019 schon zum dritten Mal besucht – und trozdem überrascht uns diese Stadt einfach immer wieder aufs Neue! Und es gibt immer noch so viel zu entdecken...

E

Bergen

Unser erstes Mal Skandinavien überhaupt – und es hat uns so gepackt! Obwohl es die meiste Zeit des Tages dunkel war, zog uns Bergen so richtig in seinen Bann.

E

Straßburg

Straßburg war eine recht spontane Eingebung von uns, obwohl wir bisher gar nichts mit der Stadt verbunden haben. Pluspunkt: Wir konnten mit dem Bus hindüsen.

E

Madrid

Die spanische Hauptstadt – es war sooo schön da! Obwohl knapp 40 Grad Außentemperatur herrschten, haben wir die Stadt auf unsere typische Weise kennengelernt.

E

Barcelona

Hola, liebes Barcelona! Die Stadt von Gaudi begrüßte uns im Sommer mit Regen – und auch sonst so hatten wir Schwierigkeiten, mit ihr warm zu werden.

E
5

Diskutieren?

Du planst eine Reise nach Barcelona und möchtest etwas noch genauer wissen? Dir ist ein Fehler in unserem Artikel aufgefallen? Oder du möchtest einfach etwas beitragen? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar, wir freuen uns über deine Nachricht!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.