Rechtlicher Hinweis: Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung für unsere Reise nach Madrid und alles, was wir dort gesehen, gemacht und genutzt haben. Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate-Links – wenn du darüber ein Produkt kaufst, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass der Kauf für dich teurer wird. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Entspannen in der Großstadt:
Ein Nachmittag im Parque del Retiro in Madrid

Der Parque del Retiro in Madrid hat uns besonders in seinen Bann gezogen. Bestimmt nicht ganz unschuldig daran waren auch die knapp 40° im Schatten, die wir Ende Juni dort hatten – der Park war daher eine willkommene Ablenkung, immerhin stehen überall schattenspendende Bäume, die kleinen Wasserflächen sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Und überhaupt: Es ist einfach schön, mal für ein paar Minuten rauszukommen! Warum sich ein Spaziergang im Parque del Retiro besonders lohnt, haben wir heute für dich zusammengeschrieben.

Der älteste Baum Madrids

Der Parque del Retiro hat nur eine sehr kurze Entstehungsgeschichte: Früher stand an dieser Stelle ein Palast mit ausschweifendem Gartengelände, das aber 1808 durch die französische Artillerie komplett zerstört und verwüstet wurde. Statt alles wieder aufzubauen, errichtete man an dieser Stelle einen Park, der 1868 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde und sich seither großer Beliebtheit erfreut. Er ist Ziel von Einheimischen für Wochenendausflüge, die meisten Touristen zieht es zum Kristallpalast, zum künstlichen See Estanque del Retiro oder zum ältesten Baum Madrids, einer 1633 gepflanzten Ahuehuete. Das Gelände ist rund 1,43 Quadratkilometer groß, den Haupteingang findet man an der Puerta de Alcalá. Will man tatsächlich den ganzen Park besuchen, kann man dafür ruhig einen Tag einplanen – und einen guten GPS-Empfänger, denn der Park ist zwar gut beschildert, aber kann man sich an der ein oder anderen Ecke gut verlaufen.

Sehenswürdigkeiten und Museen

Neben dem reinen Parkgelände ist der Parque del Retiro von einigen Sehenswürdigkeiten gesäumt, so zum Beispiel dem berühmten Kristallpalast, im Original Palazzo de Cristal. Er wurde 1887 anlässlich der Philippinen-Ausstellung errichtet und besteht zum größten Teil aus Gusseisen und Glas. Ursprünglich gedachtet war er als Wintergarten für die vielen tropischen Pflanzen des Königshauses, mit der Zeit wurde er aber immer mehr für Ausstellungen und Empfänge genutzt. Der Eintritt ist frei – und der Kristallpalast ist halbwegs gut klimatisiert, was ihn bei knapp 40° im Schatten zu einer hervorragenden Anlaufstelle an heißen Tagen macht.

Ein weiterer Pilgerort für viele ist das Denkmal von Alfons XII. am See Estanque del Retiro. Es wurde 1922 fertiggestellt und gilt seither als das Wahrzeichen des Parks. Auf dem See davor kann man Tret- und Ruderboot fahren, zahlreiche (nicht ganz günstige) Cafés säumen den Rand und laden zum Verweilen ein. Für eine Mittagspause auf jeden Fall gut geeignet!

 

Der Palacio de Velásquez, der als Zweigstelle des Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia gilt, ist ebenfalls kostenlos zugänglich und zeigt wechselnde Ausstellungen internationaler Künstler. Wie das bei uns so mit den Museumsbesuchen in einer Stadt ist, haben wir hier für dich zusammengestellt – dort findest du übrigens auch weitere Anlaufstellen für zeitgenössische Kunst.

Musik und Tanz auf allen Wegen

Trotz der Hitze gibt es auf den breiten Wegen immer wieder mutige Musiker, Zauberer und Akrobaten, die ihr Können zur Schau stellen. Als wir da waren, waren zu Statuen erstarrte Künstler sehr beliebt, diese standen fast an allen Ecken. Achtung: Die meisten möchten für ein Foto etwas Geld haben, deshalb am besten nicht einfach so drauflos knipsen, denn sonst kommt relativ schnell ein Kumpel des Künstlers und kümmert sich um die Bezahlung, was manchmal echt unverschämt ist! Trotzdem macht es eine Weile großen Spaß, den Leuten bei ihrer Show zuzusehen.

 

Wer es dagegen lieber ruhig mag, sollte einen Abstecher in den Rosengarten „La rosaleda“ im Parque del Retiro unternehmen. Der Bereich ist etwas abgeschieden, lärmende Musiker findet man hier nicht, daher ist der Ort perfekt zum Entspannen oder um einfach mal ein Buch (oder in unserem Fall: einen Reiseführer) zu lesen und etwas abzuschalten. Wie du siehst. Der Parque del Retiro hat für jeden Geschmack etwas zu bieten!

Und jetzt du: Warst du schon mal im Parque del Retiro in Madrid? Hat er dir auch so gut gefallen wie uns?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Reisetipps für deinen nächsten Trip:

Unsere Packliste

Unsere Packliste ist eine auf Microsoft Excel basierende Tabellenkalkulation, die dir anhand von wenigen Angaben automatisch deine Packliste für die Dauer deiner Reise zusammenstellt. Jetzt ausprobieren!

Zum Newsletter anmelden